zielführende Kommunikation

Basis: Gewaltfreie Kommunikation (GfK) nach Dr. M.B. Rosenberg

Eine Säule besonders der psychischen Gesundheit ist unser soziales Umfeld.
Die Qualität von Beziehungen hat maßgeblichen Einfluss auf unser Wohlbefinden, was z.B. der Ausspruch “Du machst mich krank” ausdrücken will.

Per Definition sollte Kommunikation der Problemlösung dienen.
In der Realität schafft sie jedoch oftmals mehr Probleme als sie löst.

Unsere eher außen-orientierte Denk- und Lebensweise impliziert eine sog. „trennende Kommunikation“. Häufig ist unserer natürliches Einfühlungsvermögen blockiert.

„Verbindende Kommunikation“ öffnet Türen für Lösungen durch einen neuen Blickwinkel auf altbekannte Phänomene.

Die Fähigkeit, Beobachtungen von Bewertungen befreien sowie Ursachen von Auslösern differenzieren zu können, bildet eine Basis für Empathie und Co-Creation.

Das Bewusstsein darüber, was unser Wohlbefinden tatsächlich beeinträchtigt, führt zu Klarheit.
Eigenverantwortung ermöglicht Freiheit und öffnet das Tor für Miteinander.

Mittels vier einfacher, wirksamer Schritte richten wir unseren Fokus in “die richtige” Richtung.

Die sog. “Giraffensprache” hilft, Vorwürfe, Angriffe… zu „übersetzen“ und Konflikte zu lösen.

Wir befassen uns u.a. mit
– objektiver Wahrnehmung,
– verschiedenen Arten von Gefühle und
Bedürfnissen sowie möglichen
– Strategien ihrer Erfüllung,


– begreifen Empathie und lernen Strategien der Selbstempathie,
– machen uns verschiedene Möglichkeiten des Hörens bewusst  und
– üben konstruktiven Umgang mit scheinbar negativen Aspekten des Lebens sowie
– Wertschätzung.